Blühwiesen für die Region: 4.600 Quadratmeter in Iphofen stehen in voller Pracht – Pressemitteilung N-ERGIE AG

Energie Environment Gesellschaft Information Informative Miscellaneous News Orte und Regionen Pressemitteilungen Verbraucherschutz Wirtschaft

Foto © N-ERGIE
Bildunterschrift: Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE (links) und Dieter Lenzer, Erster Bürgermeister der Stadt Iphofen, besuchten die Blühwiese in Iphofen.


Blühwiesen für die Region: 4.600 Quadratmeter in Iphofen stehen in voller Pracht
Projekt im Rahmen des Ökostromprodukts STROM PURNATUR

Aus Fördercent werden bunte Blumenmeere: Als Folgeprojekt ihres Ökostromprodukts STROM PURNATUR legt die N-ERGIE in der Region mehrere Blühwiesen an. Auf insgesamt 60.000 Quadratmetern entstehen Blühflächen in ganz Franken – rund 4.600 Quadratmeter davon in Iphofen, auf einer Fläche am Heizwerk. Die Samen wurden im Frühjahr durch den Bauhof ausgebracht, nun besuchten Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE und Dieter Lenzer, Erster Bürgermeister der Stadt Iphofen, die Blühwiese.

Für jede Kilowattstunde, die die Kund*innen des regionalen Ökostromprodukts STROM PURNATUR verbrauchen, fließt ein Cent (netto) in Umweltprojekte in der Region. Die in der Region verteilten Blühwiesen werden ein gut sichtbares Zeichen für das Engagement der STROM PURNATUR Kund*innen.

„Beitrag für Biodiversität in der Region“

„Biodiversität sowie Umwelt- und Artenschutz sind der Stadt Iphofen und mir ganz persönlich ein sehr wichtiges Anliegen. Die neu angelegten Blühwiesen in und um Iphofen sind nicht nur schön für das Auge, sondern dienen Insekten, wie Wildbienen, Hummeln, Schmetterlingen, aber auch Vögeln und anderen Kleintieren als wichtiger Lebensraum und Nahrungsquelle“, sagt Erster Bürgermeister Dieter Lenzer.

„Da für uns Umwelt- und Klimaschutz beiderseits sehr wichtig sind, ist es uns ein großes Anliegen, auch einen Beitrag für Biodiversität in der Region zu leisten. Mit einem Teil der Einnahmen aus dem PURNATUR-Cent fördern wir deshalb zahlreiche Blühwiesen, die besonders den Insekten zugutekommen und ein optisches Highlight bilden“, sagt Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE.

Verschiedene Mischungen aus heimischen Pflanzen

In Iphofen wurde die Veitshöchheimer Bienenweide angesät. Die Saatgut-Mischung besteht aus ausgesuchten, einjährigen und mehrjährigen Wildkräutern. Im Frühjahr wurden in der Region weitere, an die jeweiligen Ursprungsgebiete angepasste Blühpflanzenmischungen angesät – unter anderem in Iphofen, Seinsheim und Rödelsee.

[24. September 2021 um 10:44]