Eslarn – kommunal: Der erste Besichtigungsausflug hat stattgefunden. Die Kläranlage wird ein „Großprojekt“.

Environment Eslarn aktuell Gesellschaft Information Informative Miscellaneous News News & Politics Orte und Regionen Politik aktuell Verbraucherschutz Vereine Wirtschaft

Das Titelbild stammt aus dem Jahr 2011, als die Grüngutbeseitigung in die Verantwortung der Bürger/innen gelegt worden war.

Musiktipp (YouTube) https://www.youtube.com/watch?v=7uB8MQsHk_w (

Wolfgang Ambros & Georg Danzer (tema)
————————————————–

So siehts aus, liebe Leser/innen, aus Eslarn! Noch vor Jahren, als – natürlich kommt das jetzt erneut – die „Leuchtturmprojekte“ (einige Marktgemeinderatsmitglieder sprachen von „Luxusprojekten“, stimmten aber dennoch zu) in Planung aber noch nicht für insgesamt rund 10 Mio. Euro realisiert worden waren, sprach niemand vom Auslauf der letzten Verlängerung der Betriebsgenehmigung für die Eslarner Kläranlage. Anfang der 1970er Jahre wurde diese erstmals erbaut, vorher gab es in Eslarn nur häusliche Kleinkläranlagen. Auch die meisten Kanalstränge stammen aus dieser und den folgenden 20 Jahren.. Nun, da alle „Spezialprojekte“ in den sprichwörtlichen „trockenen Tüchern“ sind, Eslarns Tourismus trotzdem (oder vielleicht deshalb?) seit über 20 Jahren nicht mehr existent ist, kommen die eigentlichen Pflichtaufgaben einer Kommune dran. Erstmal erscheint in einem heutigen Online-Artikel von „OberpfalzEcho“ auch der auf die finanzielle Seite hinweisende Begriff „Großprojekt“.

Also nicht wie vor drei Jahren verkündet „eine Sanierung“, und scheinbar auch nicht mehr ein Neubau „für um die fünf Millionen Euro“. Die Kosten werden vollumfänglich auf die Bevölkerung umlagefähig sein, und dazu kommt dann in den Folgejahren in weiten Teilen Eslarns natürlich auch noch die Sanierung der Wasserleitungen, Hausanschlüsse und Kanäle.

Wir sind gespannt, wie man es nun schaffen will die Wasser- und Abwasserfraktion des Marktes in das bisher nur virtuell betriebene Kommunalunternehmen auszugliedern, um gleich noch ca. 10 neue kommunale Arbeitsplätze zu generieren. Dies nämlich schien der eigentlich „Plan“ gewesen zu sein, warum man nach 2016 mit Fertigstellung des „Biererlebnis Kommunbrauhaus“ noch weitere  Jahre abwartete, bis man sich endlich um die Kläranlage kümmerte.

Informationen zur besuchten Krummenaaber Kläranlage finden Sie hier: https://krummennaab.de/rathaus

/verwaltung/klaeranlage/


Zusatzinfo:

Zur Kostenfrage:

https://www.speichersdorf.de/leben-wohnen/ver-und-entsorgung/klaeranlage/#kosten

Bürger müssen für Kläranlage zahlen

https://www.gemeinde-tiefenbach.de/images/stories/Wissenswertes_%C3%BCber_Verbesserungsbeitr%C3%A4ge.pdf