Oberpleichfeld testet Elektro-Nutzfahrzeug – Pressemitteilung der N-ERGIE AG

Energie Gesellschaft Information Informative News Orte und Regionen Pressemitteilungen Verbraucherschutz Wirtschaft

© N-ERGIE; (von links): Andreas Pfenning und Matthias Nöller, Bauhof-Mitarbeiter, Erste Bürgermeisterin Martina Rottmann und Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE.


Oberpleichfeld testet Elektro-Nutzfahrzeug
N-ERGIE stellt Kommune Renault Kangoo Z.E. zur Verfügung

Die Bauhof-Mitarbeiter der Gemeinde Oberpleichfeld testeten eine Woche lang ein besonders umweltschonendes Nutzfahrzeug: Den Renault Kangoo Z.E., der in der Ausführung als Kipper rein elektrisch fährt.

„Hier in Oberpleichfeld stehen Umwelt- und Klimaschutz an erster Stelle“, sagt Martina Rottmann, Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Oberpleichfeld. „Aus diesem Grund haben wir uns sehr gefreut, den elektrisch betriebenen Kipper testen zu dürfen. Unsere Mitarbeiter im Bauhof sind bisher absolut begeistert.“

„Als regionaler Energieversorger wollen wir die Elektromobilität deutlich voranbringen und den Klimaschutz stärken. Es ist uns ein großes Anliegen, Kommunen mit dem Verleih die Möglichkeit zu geben, Elektromobilität unter individuellen Bedingungen und in der direkten Praxis einzusetzen“, sagt Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-ERGIE.

Informationen zum Fahrzeug

Der Renault Kangoo Z.E. hat eine elektrische Reichweite von bis zu 230 Kilometern gemäß WLTP – ein weltweit harmonisiertes Testverfahren. In der Ausführung als Kipper ist die Reichweite aufgrund des Gewichts und der Zuladung geringer. Das E-Fahrzeug weist eine Batteriegröße von rund 33 Kilowattstunden auf und kann mit rund 600 Kilogramm beladen werden.

Elektromobilität bei der N-ERGIE

Die N-ERGIE ist Treiber einer regionalen und ganzheitlichen Energiewende. Deshalb ist die Förderung der klimaschonenden Elektromobilität fest in der Konzernstrategie der N-ERGIE verankert. Ihren eigenen Fuhrpark stellt die N-ERGIE sukzessive auf Elektrofahrzeuge um. Derzeit setzt sie bereits rund 150 Elektroautos für Dienstfahrten ein.