Eslarn – hintenrum: Wetten, dass das „Kiosk-Problem“ schon fast gelöst ist?

Environment Eslarn aktuell EU EU-REACT Gesellschaft Information Informative Miscellaneous News News & Politics Orte und Regionen Tourismus Veranstaltungen Verbraucherschutz Vereine Wirtschaft

Sie werden ein wenig staunen, aber das Problem mit dem „Atzmannsee-Kiosk“ – dieser wurde noch vor einem halben Jahr zu etwas sehr speziellen Bedingungen als eine Art „Zusatzverdiensteinrichtung für eine:n Freizeitanlagenbetreuer:in“ zur kurzzeitigen Verpachtung angeboten (Wir berichteten!) – könnte trotz Rücktritt des Kurzzeitpächters (knapp vier Wochen) doch bald gelöst sein.  Die Marktgemeinde Eslarn gibt zumindest vor touristisch attraktiv werden zu wollen, und ist deshalb für den sog. „Zugriff auf Fördertöpfe“ an einem dazu gegründeten Verein „ILE Naturparkland Oberpfälzer Wald“ beteiligt. Zu diesem Verein fliesst das Geld, welches von der EU zur Förderung der ländlichen Region gelangt, und die Gelder sind qua einer solchen ungenauen Zweckbestimmung frei verfügbar. Also kein Problem hier auch mal kurzzeitig oder längerfristig jemand für mehr Geld kommunal anzustellen, wie üblicherweise bezahlt wird oder mit einer Anpachung zu erlösen wäre. Begründung könnte sein, dass man ja die Spiel- und Badelandschaft – gerade in Realisierung begriffen – irgendwie korrekt betreiben muss. Gerade bei dieser Spiel- und Badelandschaft dürften – so klein wie die mittlerweile geraten ist – jede Menge Geldmittel für eine solche Kurzzeitanstellung im Rahmen eines sog. „Bestl“ übrig bleiben.