Drachen steigen lassen: Sicherheitstipps der N-ERGIE AG – Pressemitteilung

children Education Energie Entertainment Environment Gesellschaft Gesundheit - HealthCare Information Informative Miscellaneous News Orte und Regionen Pressemitteilungen

Foto © N-ERGIE AG

Drachen steigen lassen – Sicherheitstipps der N-ERGIE AG

Der Herbst ist die beste Jahreszeit zum Drachensteigen. Aber Vorsicht: Ein Drachen, der sich in der Stromleitung verfängt, kann gefährlich werden. Die N-ERGIE Aktiengesellschaft informiert über die wichtigsten Sicherheitsregeln, die jeder beim Drachensteigen beachten sollte:

• Luftverkehrsordnung beachten: Die kleinen Flugobjekte unterliegen, unabhängig von Größe und Material, der Luftverkehrsordnung. Die Umgebung von Flugplätzen und Autobahnen sind deshalb für Drachen tabu.

• Sicherheitsabstand: Beim Drachensteigen einen Abstand von mindestens 600 Metern von einer Stromleitung einhalten. Gleiches gilt für Oberleitungen von Eisen- und Straßenbahnen.

• Maximale Flughöhe: Die Drachenschnur darf höchstens 100 Meter lang und nicht elektrisch leitend sein, also zum Beispiel nicht aus Karbonfasern bestehen oder metallverstärkt sein.

• Gewitter meiden: Zieht ein Gewitter auf, muss der Drache aus der Luft. Feuchte und nasse Kunststoffschnüre können den Blitz leiten.

• Loslassen und Hilfe verständigen: Wenn sich der Drache doch in einer Stromleitung verfängt, bitte sofort die Schnur loslassen und den Störungsdienst der N-ERGIE Netz GmbH unter der 0800 234-2500 (kostenfrei) informieren. Techniker*innen helfen dann, die Papier- oder Kunststoffvögel zu befreien. Auf keinen Fall versuchen, den Drachen selbst zu befreien, denn das ist lebensgefährlich.